Freitag, 28. August 2009

Ankunft in Verona













Liebe Leut, es ist geschafft! Exakt mit der untergehenden Sonne habe ich den oberhalb von Verona gelegenen Campingplatz im Castel San Pietro erreicht. Es ist ein echter "Zeltplatz", auf den man nur mit wenigen kleinen Autos, aber kaum mit einem Wohnmobil gelangt.
Die heutige Etappte war nochmal recht sportlich. Letzte Nacht war ich nobel in der Trattoria an der Naturbrücke Ponte Veja und hab zum ersten mal auf der Tour eine eigene Dusche und Handtücher bekommen. 10km vor Verona ist der Weg dann urplötzlich in einer Schlucht verschwunden und ich glaubte mich 3 Stunden lang im Inneren von Borneo zu sein, bevor mich das Tal dann doch noch ausgespuckt hat.
Morgen früh gehts in die Stadt und da freu ich mich auf ein dickes Eis und eine riesige Pizza.
Die Tour war teilweise schon eine echt harte Nummer, die ich so sicherlich nicht wiederholen werde. Dabei war der Gletscher auf der Marmolada noch die angenemste Etappe. Aber es gibt auch barfuß für jedes Gelände die richtige Geschwindigkeit. Und so bin ich bei oft perfektem Wetter (hab nie meine lange Hose gebraucht) nach nur 4 Wochen Gehzeit hier angekommen. Viel schneller als gedacht. Und jetzt erhole ich mich und meld mich in Kürze, um weitere Bilder der Tour einzustellen.

euer Martl diesmal persönlich - das erste mal im web seit München...

Kommentare:

  1. Hi Martl, hab grade erst von meinem Cousin von dem Projekt hier erfahren. Gratuliere zur Ankunft! Wenn ich das gewusst hätte: Wir warn bis Samstag bei Trento campen und hätten dich mit heim nehmen können. Jedenfalls hätten wir dir auch gut über den Weg laufen können. Liebe Grüße, auch an Chrissie, von Rudi aus Grafing

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Martl!

    Danke für´s Update! Schön zu lesen dass Du gut in Verona angekommen bist!

    Hehehe, sag mal was genau meinst denn damit: "Die Tour war teilweise schon eine echt hate Nummer, die ich so sicherlich nicht wiederhole."? Mir is beim Lesen Eurer Berichte jedenfalls nix Ungewöhnliches aufgefallen. Ausser vielleicht das Pech mit dem Regen unter der Brücke, aber das kann man ja beim nächsten Mal anders machen...;-)

    Na dann, Gute Erholung!!
    Joachim

    AntwortenLöschen